+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++      
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++      
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Einsatz62 - Erneutes Unwetter über Wurzbach

Unwetter.
Einen Tag nach dem schweren Unwetter am Samstag sollte der Sonntagabend nicht besser werden.
Nach dem wieder ein Starkregen über Wurzbach und Ortsteile hinweg zog, klingelten um 20:13 Uhr die Funkmeldeempfänger in Wurzbach, sowie die Sirene der Feuerwehr Ossla.
 
Genau wie am Vortag wurden die Einsatzkräfte unter dem Einsatzstichwort „Wasser im Gebäude“ zum gleichen Grundstück nach Ossla gerufen, um zu helfen!
 
Großes Problem in Ossla: die Bauarbeiten. Wasser fließt nicht wie gewohnt in Gullideckel und Kanäle ab, sondern sammelt sich in den Baugruben an den Wohnhäusern, steigt und wird zum echten Problem für die Anwohner. Nur was tun? - Baustelle bleibt Baustelle.
Nach Lageerkundung der Führungskräfte beschloss die örtliche Einsatzleitung aus Ossla präventive Arbeiten zu leisten, um der betroffenen Familie wenigstens bis zum nächsten Tag Ruhe bescheren zu können.
Durch die Einsatzkräfte beider Feuerwehren wurde eine Baugrube zugeschüttet, welche als Damm dienen sollte, sobald der nächste Guss vom Himmel kam.
 
Zeitgleich fuhr das Wurzbacher Tanklöschfahrzeug 3000 Einsatzschwerpunkte vom Vortag ab, um im Falle tätig werden zu können. Glücklicherweise traten aber keine neuen Einsatzstellen auf.
Nach Reinigung der Einsatzfahrzeuge und Einsatzmittel konnten die Einsätze um 21:30 Uhr beendet werden.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte verbrachten fasst ihre ganzes Wochenende im Dienst für die Gemeinschaft.
Dazu gehörten ein Einsatz Freitagnachmittag, 4,5 Dienst und Ausbildung am Freitagmittag und Abend, die Unwetter Samstag, ein weiterer First Responder Einsatz am Samstagabend, und Unwetter am Sonntagabend.
 
Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Ossla für die gute Zusammenarbeit bei den Einsätzen.
Ganz herzlich bedanken wir uns bei den Familienangehörigen aller Einsatzkräfte, welche die Stellung zu Hause hielten und den Kameraden immer unterstützend den Rücken frei halten. DANKE!