+++   aktuelle Waldbrandgefahrenstufen  +++      
Link verschicken   Drucken
 

Feuerwehrkapelle

Wenn wir in diesem Jahr das 60- jährige Bestehen der Feuerwehrkapelle feiern, so heißt das nicht, dass vor 1956 von den Feuerwehrkameraden noch keine Musik gemacht wurde. Ein Protokoll von 1886 besagt, dass mit der Gründung der freiwilligen Feuerwehr auch ein Musikzug gebildet wurde, welcher als Vorgänger für die Entstehung der Blaskapelle angesehen werden kann.

 

Der Musikzug bestand Anfangs nur aus Pfeifern und Trommlern. Im Laufe der Jahre kamen noch Hornisten, Signalbläser und andere Blasmusiker hinzu, somit entstand 1910 die erste Blaskapelle. Die beiden Weltkriege bedeuteten für viele Jahre das vorläufige Ende der Feuerwehrblaskapelle, wobei es in den 30´ger Jahren erneut eine Feuerwehrkapelle gab. Erst im Jahre 1956 wurde die Kapelle zu neuem Leben erweckt, und war somit die Geburtsstunde der Feuerwehrkapelle in heutiger Form.

 

Im Jahr 1957 begann man eine gezielte und kontinuierliche Ausbildung von jungen Musikern.

 

Die ersten Auftritte dieser Kapelle waren Konzerte in und um Wurzbach. Das Titelangebot von den Musikverlagen war in den Anfangsjahren sehr dürftig, was sich sehr hemmend auf eine progressive Probenarbeit auswirkte. Die Noten für die einzelnen Instrumente wurden vom Dirigenten oder von den Musikern selbst zu Papier gebracht.

 

Die Auftritte der Kapelle waren: Kurkonzerte, Faschingsveranstaltungen, Umzüge zum 1.Mai, Feuerwehrfeste, Sport- und Dorffeste, Jugendweihefeiern und dergleichen. Absoluter Höhepunkt seit Bestehen der Kapelle war die Teilnahme mit weiteren 4 Feuerwehrkapellen am Bezirks- Musikausscheid der Brandschutzorgane des Bezirkes Gera am 05.04.1964 in Weida, wo wir den 1. Platz erringen konnten. Als weitere Höhepunkte konnten die Auftritte jeweils zum „Tag der Volkspolizei“ in Gera und Rudolstadt gemeinsam mit Orchestern der damaligen Nationalen Volksarmee gewertet werden. Aus der Feuerwehrkapelle ist in den Jahren 1959/60 eine Tanzkapelle hervorgegangen. Da die Kapelle die notwendige finanzielle und materielle Unterstützung vom damaligen VEB Radiogehäusebau bekam, erhielt sie den Namen „WTK“ (Werktanzkapelle).

 

Bis 1976 kann die Feuerwehrkapelle jährlich im Durchschnitt auf immerhin 30 Einsätze verweisen.

 

Weitere bedeutsame Veranstaltungen waren:

 

  • Dorf- und Heimatfeste in Reitzengeschwenda, Heberndorf, Remptendorf, Neidenberga, Schmiedebach, Gahma, Dürrenbach und Ossla

  • Feuerwehrfeste in Reitzengeschwenda, Friesau, Saalfeld, Lobenstein, Lehesten, Remptendorf, Neundorf, Heberndorf, Birkenhügel, Wurzbach und Triptis

  • Pressefest in Lobenstein

  • Musikalische Umrahmung der Bezirksbrandschutzkonferenz in Lobenstein 1988

  • Kostenlose musikalische Betreunung der Bewohner des Pflegeheimes in Ebersdorf

  • Fest der Blasmusik in Remptendorf 1987. Hier wurde gleichzeitig eine Qualitätseinstufung der einzelnen Kapellen vorgenommen, bei der wir das Prädikat „Mittelstufe sehr gut“ erhielten. Hinzu kommen noch die jährlichen Traditionsveranstaltungen.

  • Kulturelle Urlauberbetreuung (10- 12 Konzerte im Park)

  • Fasching in Wurzbach (5- 8 Programmbegleitungen und Umzug)

  • Fackelumzüge am Vorabend des 1. Mai in Wurzbach

  • Umzüge zum 1.Mai in Blankenstein, Lobenstein und Wurzbach

  • Kulturelle Mitgestaltung des Wurzbacher Marktfestes

 

In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass unser Engagement für die Musik zu DDR Zeiten mit der viermaligen Auszeichnung als „Hervorragendes Volkskunstkollektiv der DDR“ gewürdigt wurde. Eine weitere Formation gründete sich aus den Reihen der Feuerwehrkapelle in den 80´er Jahren, die „ Frankenwald Musikanten“ und einige Jahre später die Tanzkapelle „Magnet“.