+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++      
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++      
Link verschicken   Drucken
 

Orkantief "Sabine"

 

Orkantief "Sabine"

 

Wie zu erwarten gab es wenig Schlaf und mehrere Stunden Einsatzgeschehen für die Feuerwehren im ganzen Land.
So auch in Wurzbach.


Jedoch muss man sagen, dass es vergleichsweise ruhig blieb im Gegensatz was vorweg gemeldet wurde.

Größere Sach- oder Personenschäden blieben aus. Das kennen wir auch anders...


Deswegen war es für die Wehrführer aller Feuerwehren der Stadt Wurzbach Anlass noch am Sonntagabend Vorbereitungen für eine anstrengende Nacht zu treffen. In einer Sitzung wurde beraten, wie man ab Eingang eines Alarms zu verfahren hatte. Funkkanäle, Einsatzführung über die Funkeinsatzzentrale Wurzbach, Wachbesetzungen waren nur einige Beispiele.

 

Die ersten Einsatzstellen am Abend wurden noch vom Straßenbaulastträger selbst bearbeitet aber um 04:15 Uhr gingen mehrere Einsatzstellen ein.


Darauf ging die Funkeinsatzzentrale in Wurzbach in Betrieb. Besetzt wurde diese durch den Stellv. Wehrführer, Stadtbrandmeister. Ebenfalls Anwesend war der Kreisbrandmeister des Bereichs Wurzbach / Remptendorf. Somit konnte immer ein Überblick über alle Ereignisse im Gebiet gewährleistet werden.

 

Als Führung und Aufklärung diente der Wurzbacher Kommandowagen, welcher durch den Wehrführer besetzt wurde und draußen im Sturmgeschehen als Einsatzleiter fungierte.

 

Die meiste und wohl auch gefährlichste Arbeit gab es für die Einsatzkräfte. So wurden von der Feuerwehr Wurzbach, welche insgesamt mit 3 Fahrzeugen im Einsatz war und der Feuerwehr Titschendorf mit ihrem Löschgruppenfahrzeug mehrere Einsatzstellen abgearbeitet.

Im Falle eines anstieges an Einsatzstellen wären die Feuerwehren Wurzbach, Oßla und Heberndorf durch einen Vollalarm mit weiteren 4 Fahrzeugen besetzt gewesen.

 

Am Vormittag dann der nächste Einsatz. Angefordert wurde unser Rüstwagen von der Feuerwehr Ruppersdorf. Eine große Wurzel musste mittels Seilwinde von der Bundesstraße entfernt werden.

 

Am heutigen Dienstag kam es zu zwei weiteren Einsätzen.
Ein medizinischen Notfall im Stadtgebiet für die First Responder zudem ebenfalls die Einsatzgruppe noch alarmiert werden musste welche eine Tragehilfe leisteten.

Am Dienstagabend sind die Einsatzkräfte damit beschäftigt Gerätschaften und Fahrzeuge zu säubern.

 

Der Dank gilt allen Einsatzkräften für ihre Stundenlange geleistet ehrenamtliche Arbeit.

 

Feuerwehr - Stadt Wurzbach