+++   Adventsglühen  +++      
Link verschicken   Drucken
 

Einsatz 101 Kellerbrand im Swingerclub

Datum: 10.11.2019

 

Alarmzeit:  00:52 Uhr

Einsatzende: 03:30 Uhr

Dauer:   2 Stunden 38  Minuten

Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger (große Gruppe + Sirene)

Art:  B2 - Kellerbrand

Einsatzort: Neumühle (Swingerclub)

Fahrzeuge:

Kommandowagen, Löschgruppenfahrzeug 16/12, Tanklöschfahrzeug 3000, Tanklöschfahrzeug 16/24 + Schlauchhänger, Gerätewagen Atem,- Strahlenschutz

weitere Einsatzkräfte:  Feuerwehr Ossla, Heberndorf, Titschendorf

Rettungsdienst Bad Lobenstein

Einsatzbericht:

Kellerbrand im Swingerclub zum "Kuck Kuck"

 

Nach dem Großbrand am letzten Wochenende, einem weiteren Gebäudebrand in der Dachdeckerschule in Lehesten am Donnerstagabend, welcher glücklicherweise eine Übung war, ging auch dieses Wochenende nicht arbeitslos vorüber.

Am Dienstabend am Freitag waren die Einsatzkräfte immer noch mehrere Stunden Intensiv damit beschäftigt Wassertanks und Atemschutz oder Schlauchhaspeln frisch zum machen. Alles Nacharbeiten vom Großbrand in Lehesten.

 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag um 00:52 Uhr erneut Einsatzalarm für die Feuerwehr Wurzbach und den Rettungsdienst aus Bad Lobenstein zu einem Gebäudebrand in die Neumühle.

Schon auf Anfahrt ließ man die Feuerwehren Ossla, Heberndorf und Titschendorf nachalarmieren.

Am Einsatzort konnte man sich schnell eine Lage verschaffen. Dunkler Rauch stieß aus dem Erdgeschoß und alle rund 40 Gäste plus Personal verließen das Gebäude.

Keine Personen waren vermisst oder hatten sich verletzt und fanden sich auf einem Sammelplatz ein. Laut Aussagen würde der Heizungsraum brennen.

Über das Wurzbacher Löschgruppenfahrzeug und Tanklöschfahrzeug wurde der erste Angriff gefahren. Durch den Einsatz von Atemschutzgeräteträgern wurde das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht. Durch weitere Atemschutztrupps der Feuerwehren Wurzbach, Ossla und Titschendorf wurde das Komplette Gebäude kontrolliert und entraucht.

Gegen 02:30 Uhr konnte man den Rückbau beginnen. Um 03:30 Uhr war der Einsatz letztlich beendet.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit bei den Feuerwehren Heberndorf, Ossla und Titschendorf, sowie dem Rettungsdienst bei diesem erneut mehrstündigen Nachteinsatz.